Südsee-Flüchtling erschlich fast 22.000 Euro – Über 100 Euro/Stunde


Das ist nicht die Ausnahme, sondern die Regel, dass diese sogenannten “Flüchtlinge” uns Steuerzahler mehrfach mit Mehrfachidentitäten abzocken. Insgesamt sieben mal lässt sich ein 25-jähriger Sudanese bei verschiedenen Behörden registrieren und erschleicht 21.700 Euro Sozialleistungen, die ihm nicht zustehen. Nun fällt in dem Prozess gegen den Mann das Urteil.

Ein wegen gewerbsmäßigen Betrugs angeklagter Sudanese ist vom Amtsgericht Hannover zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und neun Monaten verurteilt worden. Zudem muss der 25-Jährige 200 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten, urteilte das Gericht. Der Mann hatte zuvor gestanden, dass er unter sieben verschiedenen Identitäten in unterschiedlichen norddeutschen Städten Sozialleistungen erschlichen hatte. Der Staatsanwaltschaft zufolge hatte der Asylsuchende von August 2015 bis September 2016 rund 21.700 Euro zu Unrecht bezogen.

weiter auf: n-tv.de

Werde auch selbst aktiv und unterstütze das Aufkleberprojekt. JEDER kann mitmachen, wenn Du nicht selber verklebst, dann gib sie an Leute weiter, welche es tun. TEILEN dieses Beitrages hilft auch. Die Übersicht über die Aufkleber findest Du hier (Klick auf das Bild)


One Comment

  1. René Schulz

    Ein “Richter” setzt hier also 50 € Stundenlohn als Wiedergutmachung an, na Hut ab, wer verdient das?
    Wieso wird dieser Verbrecher nicht abgeschoben?
    Dieser Sozialschmarotzer gehört in ein sudanesisches Gefängnis, in dem er sicher schon einen Großteil seines verbrecherdaseins verbracht haben dürfte.

Über Twitter, FB, WP oder Google-Accounts mitkommentieren