“Sichere Wiesn”? Vergewaltigungs-Attacke gegen Mitarbeiterin – Firma schweigt


Die Aktion „Sichere Wiesn“ ist eine Anlaufstelle für Frauen, die auf dem Oktoberfest sexuell belästigt wurden. Doch nun stellt sich heraus, dass der Träger der Aktion eine Attacke auf eine der Mitarbeiterinnen verschwieg. Helferinnen beschweren sich, ihre Sicherheit würde hintenangestellt.

Erst auf eine Anfrage dieser Zeitung vom Montag bestätigten die Träger-Organisationen – die Vereine Amyna, Imma und der Frauennotruf – den Vorfall. Die Stadt – in Person der Schirmherren OB Dieter Reiter (SPD), zweiter Bürgermeister Josef Schmid (CSU) und dritte Bürgermeisterin Christine Strobl (SPD) – wurde erst am Dienstag über den Vorfall informiert.

Mitarbeiterin war wegen ihrer Verletzungen im Krankenhaus

weiter auf tz.de

Werde auch selbst aktiv und unterstütze das Aufkleberprojekt. JEDER kann mitmachen, wenn Du nicht selber verklebst, dann gib sie an Leute weiter, welche es tun. TEILEN dieses Beitrages hilft auch. Die Übersicht über die Aufkleber findest Du hier (Klick auf das Bild)

 


Über Twitter, FB, WP oder Google-Accounts mitkommentieren