Flüchtlinge schlagen ihre Versorger zusammen, um sie auszurauben


Das ist schon blöd. Uns Arbeitern und Werktätigen bleibt schon kaum was zum Überleben, nachdem wir von Schicht kommen, um das sorgenfreie Leben dieser “Flüchtlinge” zu finanzieren. Dann werden wir auch noch von ihnen auf dem Weg von der Arbeit zusammengeschlagen und ausgeraubt. Wie lange wollen wir Feiglinge uns das noch gefallen lassen?

Der Mob holte den 30-Jährigen ein, schnorrte ihn um eine Zigarette an, nahm ihm die Packung samt Feuerzeug weg und prügelte ansatzlos auf Alex K. ein.

“Am Boden liegend konnte ich mit den Armen mein Gesicht schützen. Vier Angreifer, alle sprachen gebrochen Deutsch, traten und schlugen auf mich ein. Der Rest, auch zwei Mädchen waren dabei, schaute zu”, so Alex K.

Mehrere Brüche im Gesicht

Nachdem die Angreifer flüchteten, rief der gezeichntete Alex K. via Handy seine Frau an, die die Rettung rief. Er landete im AKH, Diagnose: Nasenbeinfraktur, Jochbein-Anriss, mehrere Prellungen. “Die Polizei ermittelt”

weiter auf: heute.at

Werde auch selbst aktiv und unterstütze das Aufkleberprojekt. JEDER kann mitmachen, wenn Du nicht selber verklebst, dann gib sie an Leute weiter, welche es tun. TEILEN dieses Beitrages hilft auch. Die Übersicht über die Aufkleber findest Du hier (Klick auf das Bild)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.