Flüchtling hatte nachts Hunger – Dt. Sklave nicht schnell genug – Prügel


Immerhin hätte der geehrte Herr “Flüchtling” das Heim auch abfackeln können. Ist ja wegen eines Puddings auch schon vorgekommen mit 10 Millionen Euro Sachschaden… Nachts gab es nichts zu essen: Prügel im Asylheim

Wilde Szenen haben sich in einer staatlichen Unterkunft für Asylwerber im burgenländischen Bezirk Eisenstadt-Umgebung abgespielt. Mitten in der Nacht hatten zwei Bewohner Hunger. Weil der Betreuer nur Semmeln und Brot hatte, schlug ein 20-jähriger Marokkaner brutal auf ihn ein. Der attackierte 33-Jährige setzte seinen Pfefferspray ein, die Polizei musste anrücken.

Quelle: krone.at

Werde auch selbst aktiv und unterstütze das Aufkleberprojekt. JEDER kann mitmachen, wenn Du nicht selber verklebst, dann gib sie an Leute weiter, welche es tun. TEILEN dieses Beitrages hilft auch. Die Übersicht über die Aufkleber findest Du hier (Klick auf das Bild)

 


One Comment

  1. marion lessing

    nana mama merkels gäste wollen doch nur die konjuntur ankurbeln^^
    sie steigern doch den umsatz von
    – särgen
    – grabsteinen
    – grabinschriften
    – butterkuchen für die butterkuchen party (beerdigungen)
    – gasthöfe können ihre sääle vermieten
    – die hinterbliebenen könnten was erben
    – der feierliche anlass die geliebte familie wiedrzusehen dank der kulturellen bereicherung
    – der friedhofsgärtner freut sich über neukunden
    – grabgestecke
    lasst das besser nicht die grünen hören 😀
    frau roth, und künast könnten auf die idee kommen das die hinterbliebenen 25 – 75 % des erbes an die ausgezeichnete hilfe dieser kulturbereicherer abtreten sollten. für diese glanzleistung.

Über Twitter, FB, WP oder Google-Accounts mitkommentieren