So verunglimpft die Lügenpresse “Freiheit” Andersdenkende


Ihr habt sicher mittlerweile mitbekommen, dass es am letzten Wochenende eine spektakuläre #RefugeesWelcome-Demo in #Halle für mehr #Flüchtlinge gab. Eine zu nutzende Gelegenheit, mit den Vorurteilen, wir hätten etwas gegen Flüchtlinge, aufzuräumen. Natürlich sind wir zum Thema gewandet und mit Winkelementen bewaffnet sofort zum Treffpunkt der Flüchtlinge und Organisatoren der Demo. Dort mussten wir feststellen, dass unser Bemühen um eine gemeinsame Aktion nicht wohlgelitten war und man uns auszuschließen suchte, sollten wir auf unsere Winkelemente auf denen ausschließlich PRO-Flüchtlingslosungen standen, nicht verzichten wollen. Deswegen meldeten wir eine eigene Veranstaltung an unter dem Motto: “Gegen Demonstrationsbeschränkungen – Für mehr Flüchtlinge in Deutschland“… Das hinderte die Mietmäuler der Mitteldeutschen Zeitung nicht, über unsere Demonstration zu behaupten, dass auf dieser “ausländerfeindliche” Parolen gerufen wurden. Das ist eine klare Verleumdung durch die #Lügenpresse, welche wir vehement von uns weisen. Eigentlich hätte die “Jungjournaillistin” Julia Rau, welche das Foto, welches von uns in dem regionalen Auswurf der Freiheit landete, machte, als ehemalige selbsterklärte Langzeit-Germanistikstudentin das auch klar erkennen können und müssen und so den Recherchefehler des Schmierblattes verhindern können. Da sie aber den Artikel auch noch selbst verfasste, kann man von bewusster Desinformation ausgehen. #Fakenews sozusagen. Klar, die Freiheit war ein altes SED-Blatt und viele Mietmäuler in dem Laden agieren noch nach dem alten Genossen-Gusto, selbst als später Geborene.

So wird in dem Bericht der Freiheit schamlos behauptet:

Quelle: mz-web.de

Natürlich ist bewusst dieses Foto ausgewählt worden, um dem Rentner-Leser der Freiheit zu vermitteln, wir wären gefährlich (Polizei nötig) und zu verhindern, unsere Pro-Flüchtlings-Losungen der Schilder lesen zu können.

Frechheit, hier unsere klar für Flüchtlinge Position beziehenden Parolen:

1: Say ist loud, say it clear – Refugees are welcome here!
2: Deutsche freut Euch und habt Mut – der Flüchtling der tut Deutschland gut!
3: Geteiltes Leid ist halbes Leid – Deutsche macht die Beine breit.
4: Der deutsche Arbeiter schön dumm – macht sich für uns Sozis krumm.
5: Für Flüchtlinge gilt arbeitsfrei – dank SPD, Links-Grün-Partei.
6: Bürger schnallt die Gürtel enger – der Flüchtlingszuzug dauert länger!
7: Den Nafri plagt die Einsamkeit – drum Frauen macht die Beine breit!
8: Vergewaltigung und Triebe sind nur der stumme Schrei nach Liebe.
9: Hat der Nafri Samenstau, dann gönnt ihm doch die blonde Frau!
10: Afrika ist viel zu klein, nach Deutschland solln sie alle rein.
11: Frauen lasst das Glotzen sein – Entspannungstag im Flüchtlingsheim.
12: Es gibt ein Recht auf Nafri-Propaganda

Das ist die Fotografin:, welche möglicherweise, die Falschinformation in die Redaktion kolportierte. Bewusst hat man ein Foto für die Zeitung gewählt, auf welchem man unsere Schilder, die eindeutig Pro-Flüchtlinge waren, nicht lesen, jedoch die Polizeibeamten im Vordergrund sehen konnte, um dem Abo-Leser unsere Gefährlichkeit zu suggerieren. Das ist Gossenjournalismus übelster Sorte und Auftragsschreibe. Lügen mag Julia laut Selbstauskunft nicht. Wie sich das mit der Arbeit für eine Gossengazette vereinbaren lässt, weiss Julia sicher nur selbst.

Quelle: http://www.juliarau.net/#about

HIER Lügenpresse KÜNDIGEN


3 Comments

  1. Pingback: preussischer-anzeiger.de | Halle: „Hat der Nafri Samenstau, so gönnt ihm doch die blonde Frau“

  2. Issn

    Wie ich’s dreh und wende stehen da oben keine pro Flüchtlingssprüche, ganz im Gegenteil, es sind sarkastische Sprüche dagegen! und ihr wollt was von Fake News schreiben?! So schießt man sich selbst ins aus imho

  3. Pingback: Antideutsche? Julia Rau von der Hetzpresse hetzt schon wieder – halle-leaks.de Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.