Bloße Lippenbekenntnisse von einer Handvoll Muslimen in Halle


Das “Arabische Haus” hat dazu aufgerufen, ein machtvolles Zeichen der Islamisten gegen den Terror zu setzen und keine 10 Leute kommen, davon noch den schwarzen Bundestags-Parlament-Arier Diaby abziehen, der auch auf dem Bild ist… Das ist kein Zeichen, das ist NICHTS, wenn man weiß, dass allein zum Freitagsgebet über 1000 Muslime in Halle allein teilnehmen… “Zum Freitagsgebet, das Pflicht für alle Männer ist, kommen etwa 1.000 Menschen. Ein Teil der Gläubigen betet dabei auf der Wiese vor dem Kulturcenter, weil die Räumlichkeiten nicht ausreichen. Laut Amelal suche man bereits nach einem anderen Standort, erhalte dabei Unterstützung vor der Stadt.” (dubisthalle.deAlso sind 10 von über 1000 gegen Terror? Das macht Angst! 

Der Koran erlaubt es übrigens ausdrücklich, in eigenen Interessen, mit den Ungläubigen gemeinsame Sache zu machen, wenn es dem Propheten dient: 

Wichtigste koranische Grundlage für das Taqīya-Prinzip ist Sure 3:28, wo es heißt: “Die Gläubigen sollen sich nicht die Ungläubigen anstatt der Gläubigen zu Freunden nehmen. Wer das tut, hat keine Gemeinschaft (mehr) mit Gott. Anders ist es, wenn ihr euch vor ihnen (d.h. den Ungläubigen) wirklich fürchtet (illā an tattaqū minhum tuqāt).” Eine Freundschaft mit Ungläubigen soll also dann entschuldigt sein, wenn Grund zur Furcht vor ihnen besteht. Von den beiden in diesem Vers verwendeten Wörtern tattaqū (“ihr fürchtet Euch”) und tuqāt (“fürchtend”) ist der Begriff taqīya abgeleitet.[3] Auch Sure 49:13, wo es heißt, dass derjenige der vornehmste bei Gott ist, der “der gottesfürchtigste” (al-atqā) ist, wurde als eine Empfehlung zur Taqīya gedeutet.[4] Das Prinzip der Taqīya wurde häufig mit dem Prinzip der Taqwā assoziiert.[5] Quelle: wiki Also eine kleine Show für die Presse, mehr nicht.

Also sind 10 von über 1000 gegen Terror? Das macht Angst! “„Wir stehen für ein friedliches Zusammenleben aller Völker, Religionen und Weltanschauungen weltweit und insbesondere hier in Deutschland“, hieß es im Aufruf des El-Bait El-Arabi e.V. Unter den Teilnehmern war auch der hallesche Bundestagsabgeordnete Karamba Diaby. „Es ist wichtig überall Zeichen gegen Terror und Gewalt zu setzen“, sagte Diaby.” 

Quelle: dubisthalle.de

Diese Zustände beseitigen: CDU, SPD, Grüne und Linkspartei zum Teufel jagen!

verpisst_euch_2


Über Twitter, FB, WP oder Google-Accounts mitkommentieren