Sven Liebich im Interview mit der Washington Post über die Putin-Shirts

Zuerst war da die Email von einem Herrn Anton Trojanowski, Leiter der Moskauer Redaktion der Washington Post. Man sei über das umfangreiche Angebot an Putin-T-Shirts auf die Firma, bei welcher ich arbeite, aufmerksam geworden. Ein Artikel über die Wahrnehmung der Person Putin in der westlichen Welt sei geplant und ob ich dazu etwas sagen könne. “Ja, klar” hab ich geantwortet und ein Termin wurde ausgemacht. Herr Trojanowski weilte gerade in Berlin, kam mit dem ICE nach Halle runter, dann in die Firma. Das Gespräch war ausgesprochen freundlich und das Ergebnis ist auch kein Verriss, wie vielleicht zu befürchten gewesen wäre. Lustige Anekdote am Rande. Am Ende des Termins rief sich Herr Trojanowski ein Taxi zurück zum Bahnhof und als der Taxifahrer zur Firma kam und ausstieg, frug er sofort: “Was kostet das T-Shirt?” und wies dabei auf mein Putin-Shirt, welches ich trug. Hätten wir das Taxi gerufen, hätte Herr Trojanowski sicher geglaubt, das wäre abgesprochen gewesen. Der Taxifahrer bekam gleich eines geschenkt. Bessere Werbe-Multiplikatoren als Taxifahrer kann man sich doch nicht wünschen 🙂

Es geht darum, wie internationale freiwillige Multiplikatoren Putins gutes Image noch forcieren. Svens Teil auf Deutsch zusammengefasst:

“In Halle zum Beispiel verkauft Sven Liebich, ein rechtsgerichteter (das weise ich von mir!) Aktivist Unternehmer Tausende von Putin-T-Shirts. Am beliebtesten eines, wo Putin lächelnd mit Sonnenbrille auf einen gephotoshopten tätowierten Oberkörper den Finger zeigt…  “Es geht um Hoffnung auf Veränderungen” sagt Liebich als Begründung, warum diese Shirts sich so gut verkaufen. “Vielleicht ist es auch die Sehnsucht nach einem Erlöser und Befreier.”

“Liebich, der deutsche T-Shirt-Hersteller, druckte seine ersten Putin-Shirts im Frühjahr 2014 – zum Beginn der Ukraine Krise, welche viele Deutsche als angezettelt u. A. durch die USA betrachteten, um größeren Krieg zwischen Russland und Europa herbeizuführen. Aber auch als die Ukraine-Krise aus den Schlagzeilen rückte, blieb die Nachfrage ungebrochen. Liebich meint, dass Kritiker von Merkel und ihrer Akzeptanz von Flüchtlingen, Putin als jemanden sehen, der anders gehandelt hätte. Mehr im Interesse seiner eigenen Landsleute…

Die Presse sagt uns, Putin sei böse. Die Menschen jedoch erkennen, dass sie von der Presse häufig belogen werden. Sagt also die Presse, dass Putin böse sei, müsse er ja gut sein. Liebich trug eines seiner Putin-Shirts am Nachmittag, als ein Taxi auf den Hof fuhr, um einen Passagier abzuholen. Der Taxifahrer sprang heraus und fragte: “Wieviel kostet eines von den Shirts? Das Ding ist wirklich toll.” 

Quelle im Original auf washingtonpost.com

lade Bild ... lade Bild ...

Mythos NSU: 10 Fakten, die gegen die rechte Terrorzelle sprechen – Tiefer Staat

Es ist also -für’s Erste- vollbracht. Der NSU-Prozess fand sein vorläufiges Ende.

Zschäpe lebenslänglich, Wohlleben 10 Jahre Knast, die anderen kamen glimpflicher davon-so weit, so schlecht.

Ich möchte hier in möglichst kurzer Form auf den NSU-Schwindel eingehen, und die gröbsten Desinformationen aus dem Weg räumen.

Vorweg erstmal das Wichtigste: Es gab, wie fast jeder weiß, keine Terrorzelle namens NSU, die beiden Uwes und Beate waren an keinem der Anschläge bzw. Morde beteiligt. Beim NSU-Verfahren stecken alle, auch alle Anwälte der Angeklagten, in der Form unter einer Decke, dass sie feste Absprachen haben, was im Verfahren behandelt werden darf und was nicht. Die Anwälte hätten die Anklage direkt zerpflücken können, hätten sie einen Punkt immer wieder thematisiert, nämlich die Frage „Wo sind die Beweise, dass es einen NSU überhaupt gab?“, dies wurde kaum bis gar nicht getan. Zur Erinnerung: Es gibt keinen Hinweis auf eine Tatbeteiligung des Trios oder eines der anderen Angeklagten. Keine Zeugen, keine Fingerabdrücke, keine DNA. Die Zeugenaussagen, die es in den einzelnen Fällen gab, beschrieben stets Täter, die Böhnhardt und Mundlos in keinster Weise ähnlich sehen, in der Regel wurden „Südländer“ und Osteuropäer erkannt. Anstatt sich damit zu befassen, gab es von der Verteidigung sinnlose Befangenheitsanträge und wertlose Scheingefechte mit der Staatsanwaltschaft.

Soviel dazu, nun zu den 10 größten NSU-Mythen:

unbedingt weiterlesen auf: wordpress.com

Werdet Aufkleber-Guerilla:

 

Qanon – Die Ruhe vor dem Sturm – Wer beschützt den Präsidenten Trump?

Der Schattenstaat flüstert Trump zu: „Du wirst den Sturm nicht überstehen“ – Der Präsident flüstert zurück: „Ich bin der Sturm“… 

Dieser Spruch charakterisiert Trumps Aktivitäten in den letzten Wochen. Als er sich am 6. Okt. letzten Jahres mit hochrangigen Militärs im Weißen Haus der Presse zeigte, sprach er davon, dass diese Sitzung die „Ruhe vor dem Sturm“gewesen sei. Auf die Nachfrage eines Journalisten, was er mit dem „Sturm“ gemeint habe, sagte Trump: „Sie werden es erfahren.“ Wer ist Q? (Qanon)

“Mittlerweile erahnen wir, was er damit gemeint hat. Gegen Ende Oktober begannen auf dem Webkanal 4chan die kryptischen Postings eines „Q“, die bis zum heutigen Tag andauern (jetzt auf 8chan). Hier z.B. finden Sie eine Übersicht. Wenn Ihre Firewall es zulässt: Hier direkt zu 8chan. Mit einigen wurden  bedeutungsvolle Ereignisse vorausgesagt. Wie z.B. das Abschalten von Trumps Twitter-Account, die Prinzen-Entmachtungen in Saudi-Arabien oder den Hubschrauber-Unfall auf einem Rothschild-Gelände in GB.

Dieser „Q“ ist also nicht Irgendjemand.  Er muss über ein sehr außergewöhnliches Insider-Wissen verfügen. Seine „Krümel“ enthalten meistens auch verschlüsselte Botschaften, die geheimdienstlichen und militärischen Charakter haben. Sie haben oft den Stil eines Commanders, der über eine Streitmacht verfügt. Was sind die Hintergründe?

Kann Trump den Sumpf des Schattenstaates trockenlegen?

Es ist bekannt, dass Trump u.a. auch angetreten ist, den Sumpf des sog. „Deep State“, also des Schattenstaates, trockenzulegen. Hören Sie sich diese historische Wahlkampfrede Trumps vom Oktober 2016 an:

weiter auf: eulenspiegel-blog.com

Hier gibt´s aktuelle Qanon-Shirs (Klickt auf die Bilder und folgt dem weißen Hasen!):

lade Bild ... lade Bild ... lade Bild ... lade Bild ... lade Bild ... lade Bild ... lade Bild ... lade Bild ... lade Bild ...

 

GEZ-Rundfunkgebühren-Entscheidung: Hochgrad-Korruption beim Bundesverfassungsgericht

Das hat mehr als Geschmäckle. Wenn der Bruder des Erfinders der GEZ-Rundfunkgebühren die “Rechtmäßigkeit” dieser in seinem Amt als Verfassungsrichter bestätigt. Das nennt der Volksmund Hochgrad-Korruption. Klar dass Verfassungsrichter nach Parteibuch bestellt werden. Deren Unabhängigkeit ist ein Märchen. Maximal nach Ende der Amtsausübung kommt von dem einen oder Anderen ein …

Kreativprotest gegen Moscheebau in Mindelheim – Bürgermeister entsetzt

Der Bürgermeister ist natürlich sicher nur entsetzt aus Angst vor den islamistischen Messermännern, welche ihn aus Rache zur Verantwortung ziehen könnten. Hut ab vor den ehrlichen und zivilcouragierten Bürgern und dieser Protestform. Auch wenn es letztlich den Moscheebau nicht verhindern wird, zeigt es, dass noch nicht alle Mindelheimer geistig umnachtet …

Morgen BVG-Urteil: Ist der GEZ-Rundfunkbeitrag eine versteckte Steuer?

Die GEZ-Zwangsgebühr, welche die politischen Erziehungsbeauftragten des Staatsfunkes exorbitant hoch durchfüttert, muss weg. Ebnet das BVG morgen den Weg dafür? Eine Steuer ist eine Zwangsabgabe, welcher keine Gegenleistung zwingend entgegensteht. Die GEZ-Zwangsgebühr erfüllt alle Voraussetzungen, eine verdeckte Kopfsteuer zu sein.    

Ja, WIR müssen auch die Hepatitis C-Luxus-Kuren für Flüchtis blechen

Viele Flüchtis landen hier mit Krätze, TBC und/oder Hepatitis C in Deutschland an. Gerade TBC- und Hepatitis-Behandlungen sind richtig fett teuer. Da braucht der geehrte Gold-Card-Gast natürlich nix zahlen. Das übernehmen die hier arbeitenden Leistungsträger, die hier schon länger leben und arbeiten für ihn. “Das Grundgesetz gewähre einen Leistungsanspruch auf …